Baufinanzierung

Baufinanzierung

Ein Eigenheim ist der Traum von vielen Menschen. Da das Eigenkapital meist nicht ausreicht, ist die Baufinanzierung die Lösung. Um den richtigen Hauskredit zu finden, lohnt sich ein Vergleich, da man viele Jahre an den Kredit gebunden sein wird. Die Laufzeit beträgt immerhin zwischen 20 und 40 Jahren.

weiter zu unserm Vergleich:
Baufinanzierung

 

 

 

Als Sicherheit beim Hauskredit dient die Immobilie

Bei einer Baufinanzierung wird keine Gehaltsabtretung benötigt, wie zum Beispiel einem Ratenkredit. Als Absicherung für die Banken wird entweder eine Grundschuld oder eine Hypothek auf die Wohnung oder das Haus eingetragen. In den meisten Fällen jedoch nutzen die Banken als Absicherung die Eintragung einer Grundschuld. Diese bleibt nämlich während der gesamten Laufzeit beim Hauskredit bestehen und wird nicht heruntergesetzt. Eine Hypothek hingegen müsste eigentlich nach jeder Tilgung neu ermittelt werden. Sobald die letzte Tilgung gezahlt wurde, hat die Bank bei beiden Varianten keinen Anspruch mehr auf das Haus.

 

Die Zinsen bei einer Baufinanzierung

Die Zinsen beim Hauskredit sind unter anderem abhängig davon, wie viel Eigenkapital der Bauherr zur Verfügung hat. Bei einem Hauskauf sollte man höchstens 80 Prozent des Kaufpreises durch die Bank finanzieren. Als benötigtes Eigenkapital berechnet man 20 Prozent des Kaufpreises und zusätzlich die Nebenkosten, die beim Hauskauf anfallen. Je höher der Anteil des Eigenkapitals ausfällt, umso besser sind die Chancen, einen günstigen Zinssatz zu erhalten. Zum Eigenkapital zählen Bausparguthaben, Barvermögen, verpfändbare Wertpapiere, Darlehen von Verwandten oder Arbeitgebern und auch die Eigenleistung. Außerdem spielt die Bonität des Bauherren eine Rolle bei der Zinsfestlegung der Bank. Natürlich lohnt sich auch hier ein Vergleich der verschiedenen Banken, da überall andere Zinssätze angeboten werden. Auch die Zinsbindung kann unterschiedlich ausfallen. Meist liegt diese bei 5 oder 10 Jahren. Je länger diese ist, umso besser ist es. Danach können die Banken nämlich auch viel schlechtere Zinssätze ansetzen.

 

Sondertilgungen müssen im Darlehensvertrag stehen

Wer möglicherweise Sondertilgungen vornehmen möchte, sollte darauf achten, dass dies durch den Vertrag der Baufinanzierung überhaupt möglich ist. Eine Sondertilgung ist eine Zahlung, die einmalig oder auch regelmäßig, außerhalb der monatlichen Raten gezahlt wird. Durch diese Zahlungen wird die Restschuld verkleinert und somit die Laufzeit verkürzt. Dadurch können ebenfalls die Zinskosten gesenkt werden. Vor Abschluss von einem Hauskredit sollte man sich genau überlegen, ob solche Sondertilgungen in Frage kommen, da solch eine Vereinbarung meist einen schlechteren Zinssatz zum Vertragsabschluss mit sich bringt. Sondertilgungen sind sinnvoll, wenn zum Beispiel eine Erbschaft oder eine Gehaltserhöhung erwartet wird.

 

Vergleichen lohnt sich

Wer eine Baufinanzierung benötigt, der sollte vorher vergleichen. Es lässt sich viel Geld sparen wenn man Vergleich Baufinanzierung durchführt. Außerdem findet man unterschiedliche Angebote für die verschiedensten Ansprüche.

weiter zu unserm Vergleich:
Baufinanzierung



Kontakt

01803 / 88 77 66*
05402 / 98 55 99-0
WhatsApp

Jetzt auch per
WhatsApp erreichbar!

Das könnte Sie auch interessieren

Pferdeanhänger Versicherung zu top Konditionen

Wir empfehlen: Den Abschluss einer eigenen Anhänger-Haftpflichtversicherung!

Schützen Sie sich als Halter eines Pferdeanhängers im Schadenfall vor unkalkulierbaren finanziellen Risiken.

 

Pferdeanhänger Versicherung