Riester-Rente

Mit der Riester Rente blicken Sie sorglos in die Zukunft

Schon seit ein paar Jahre ist eines klar: Die staatliche Rente wird für ein entspanntes Rentnerleben nicht mehr ausreichen. Die Folge ist Altersarmut oder Rentner, die die Rente durch Nebenjobs aufstocken müssen. Doch es gibt eine Alternative zu beiden Szenarien. Wer sich bereits in jüngeren Jahren dazu entschließt, privat für den Renteneintritt vorzusorgen, hat später weniger Sorgen. Rund um die private Altersvorsorge gibt es einige Angebote. Seit 2002 zählt hier auch die Riesterrente dazu. Ihren Namen verdankt die Riesterrente ihrem Schöpfer: Walter Riester. Im Anschluss an die 2000/2001 durchgeführte Altersvorsorgereform, welche die Durchschnittsrente um drei Prozentpunkte auf 67% senkte, entstand die Notwendigkeit, selbst vorzusorgen. Der Staat beteiligt sich an der Riesterrente denn er fördert die eigene Weitsicht jedes Bürgers, selbst vorzusorgen. Deshalb wird die Förderung auch nicht ohne weiteres gewährt. Vielmehr gibt es strenge Voraussetzungen, welche an die Förderung geknüpft sind. Nur wer diese erfüllt, profitiert von den Zuschüssen und Steuerersparnissen der Riesterrente.



weiter zu unserm Vergleich:
Riester-Rente

 

 

 

Für wen ist die Riesterrente interessant?

Die Riesterrente ist für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer konzipiert worden. Zum geförderten Personenkreis zählen außerdem auch andere begünstigte Personengruppen wie Arbeitslose, Beamte, Elterngeldbezieher oder Soldaten. Durch eine kleine Hintertür steht die Riesterrente jedoch auch Selbstständigen zur Verfügung. Denn Selbstständige können sogenannte mittelbar Berechtigte sein. Wenn der Partner des Selbstständigen unmittelbar berechtigt ist. Wer „riestert“, muss allerdings mindestens 4% seines Einkommens in die private Altersvorsorge im Rahmen des Riester Vertrages stecken. Der Mindestbeitrag liegt derzeit bei 60 Euro. Nur dann kommen alle Möglichkeiten einer Förderung oder Steuerbegünstigung in Frage.



Ein weiterer Vorteil der Riester Rente ist, dass die Beträge an die eigene Lebenssituation angepasst werden können. Selbst dann, wenn man nicht einmal den Mindestbetrag von 60 Euro im Monat einzahlen kann, bekommt man die Zulagen, wenn auch nur anteilig. So muss man, um für die Rente vorzusorgen, nicht schon vorher jeden Cent umdrehen, nur um die Beiträge einzahlen zu können. Unser Versicherungsmakler hilft Ihnen mit kompetenter Beratung bei all diesen Fragen.



Wie hoch ist die Förderung der Riesterrente durch den Staat?

Wer mindestens 4% seines Einkommens in die Riester Rente steckt, erhielt 2016 154 Euro Zuschuss vom Staat. Künftig soll der Betrag auf 165 Euro ansteigen. Familien mit Kindern, die nach 2008 geboren wurden, erhalten pro Kind weitere 300 Euro im Jahr. Eltern von Kinder, die vorher zur Welt kamen erhalten immerhin noch 185 Euro pro Jahr. Außerdem profitiert man mit einer Riesterrente von einem Steuerfreibetrag in Höhe von bis zu 2100 Euro, nach heutigem Stand. Gut für Sie: das Finanzamt prüft selbst, ob eingezahlte Beträge steuerlich vorteilhaft waren und nimmt dann automatisch die Steuererstattung vor.



Die Riesterrente ist besser als ihr Ruf

Die Riesterrente war in der Vergangenheit immer wieder kritisch in der Presse. Es würde sich nicht lohnen, zumindest für Geringverdiener. Der Gesetzgeber reagierte daher schon mehrfach und passte die Konditionen der Riesterrente an. Wurde vor gut 10 Jahren bemängelt, dass die Antragsstellung zu kompliziert sei, ist das Antragsstellungsverfahren heute deutlich einfacher. Außerdem gibt es inzwischen die Möglichkeit, die Riester Rente im Rahmen eines Wohnriesters abzuschließen. Das hat aktuell viele Vorteile. So erhalten Eigenheimbesitzer, egal ob bei einem Neubau oder beim Erwerb einer Bestandsimmobilie, alle Zulagen. Besonders vorteilhaft ist auch, dass die Zinsbindung nicht nur fünf oder zehn Jahre besteht, sondern bis zum Ende der Vertragslaufzeit. In der Regel sind Sonderzahlungen im vereinbarten Rahmen möglich. Auf diese Weise minimieren gerade Familien das Risiko, nach der Zinspreisbindung einen deutlich höheren Zins zahlen zu müssen, als bei Abschluss des Vertrages.



Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und wir erstellen Ihnen gerne eine Musteraufstellung für Ihren individuellen Fall. Profitieren Sie davon, dem Renteneintritt dank der Riesterrente entspannt entgegenblicken zu können.



weiter zu unserm Vergleich:
Riester-Rente

 



Kontakt

01803 / 88 77 66*
05402 / 98 55 99-0
WhatsApp

Jetzt auch per
WhatsApp erreichbar!

Das könnte Sie auch interessieren

Hausratversicherung - Spezielle Tarife

Hausratversicherung nie ohne „Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit“

Viele Versicherer kürzen im Schadensfall die Leistungen und berufen darauf, das der Versicherungsnehmern "grob Fahrlässig" gehandelt hat.

 

Innofima empfiehlt daher generell einen „Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit“ zu vereinbaren. Mit Vereinbarung dieser Klausel verzichtet der Versicherer auf die oben genannte Leistungskürzung.

 

Zwar sind Verträge mit dieser Klausel ein wenig teurer, jedoch ergibt sich für den Versicherungsnehmer daraus eine deutliche Verbesserung des Versicherungsschutzes.

 

Hausratversicherung

 

 



.