Welche Kündigungsmöglichkeiten gibt es in der Kapitallebensversicherung?

Die Leistungen aus dem Versicherungsvertrag werden entweder zum vereinbarten Auszahlungstermin (Erlebensfall) oder bei Tod (Todesfall) der versicherten Person erbracht.

  1. Erlebensfall:
    Damit die entsprechende Leistung an den Versicherungsnehmer ausbezahlt werden kann muß der Original-Versicherungsschein eingereicht werden und eine Bankverbindung angegeben werden.
  2. Todesfall:
    Bei Tod des Versicherten sind folgende Unterlagen einzureichen:
    • eine amtliche, Alter und Geburtsort enthaltende Sterbeurkunde;
    • ein ausführliches ärztliches oder amtliches Zeugnis über die Todesursache;
    • der Original-Versicherungsschein.

Die fälligen Leistungen werden in der Regel an die im Versicherungsvertrag festgelegte bezugsberechtigte Person ausbezahlt.

Sollte für das Bezugsrecht keine vertragliche Regelung getroffen worden sein, so gilt die gesetzliche Erbfolge.



Sie haben Interesse an einer Kapitallebensversicherung?

weiter zu unserm Vergleich:
Kapitallebensversicherung






Kontakt

01803 / 88 77 66*
05402 / 98 55 99-0
WhatsApp

Jetzt auch per
WhatsApp erreichbar!

Das könnte Sie auch interessieren

Wohngebäudeversicherung - Spezielle Tarife

Wohngebäudeversicherung nie ohne „Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit“

Viele Versicherer kürzen im Schadensfall die Leistungen und berufen darauf, das der Versicherungsnehmern "grob Fahrlässig" gehandelt hat.

 

Innofima empfiehlt daher generell einen „Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit“ zu vereinbaren. Mit Vereinbarung dieser Klausel verzichtet der Versicherer auf die oben genannte Leistungskürzung.

 

Zwar sind Verträge mit dieser Klausel ein wenig teurer, jedoch ergibt sich für den Versicherungsnehmer daraus eine deutliche Verbesserung des Versicherungsschutzes.

 

Wohngebäudeversicherung